;

Tierischer Besuch in der 5b

Im Rahmen der naturwissenschaftlichen Unterrichtsreihe in Jahrgang 5 mit dem Titel ›Menschen und Tiere leben zusammen‹ haben wir unter anderem über die Katze, das Rind, den Hund und die Honigbiene gesprochen. Die Schülerinnen und Schüler haben viel über die Entwicklung vom Wolf zum Hund, die besonderen Eigenschaften eines Hundes und über die Verantwortung, ein Haustier zu haben gelernt. Die Selbsteinschätzung „Bin ich fit für ein Haustier?“ war wirklich spannend. Gemeinsam hat jede Klasse erarbeitet, was man benötigt und wissen muss, um sich um ein Haustier zu kümmern und wie viel Zeit die Pflege eines Tieres in Anspruch nimmt.

In Vorbereitung auf den tierischen Besuch haben die Kinder sich überlegt, wie sie den Klassenraum vorbereiten sollen, wie sie sich einem Hund beim Kennenlernen gegenüber verhalten sollen, wie man einem Hund etwas beibringt, ob, wann und wie man ihm ein Leckerchen gibt, wie und wann man ihn streichelt, Futter, Wasser und Spielzeug bereitstehen sollte und vieles mehr. Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 5b haben sich gut auf diese besondere Stunde vorbereitet.

Am 28. November 2019 in der letzten Stunde hat Frau Meiswinkel dann ihre beiden weißen Schäferhunde Anton und Seppi endlich mit in die Klasse gebracht. Alle Kinder saßen mehr oder weniger ruhig auf ihren Plätzen im Stuhlkreis und haben die zwei großen, neugierigen, zutraulichen und freundlichen Tiere bestaunt. Für ein Leckerchen haben Anton und Seppi die Kommandos Sitz!, Platz!, Bleib!, Pfoti! und Hopp! ausgeführt und auch für die Fotos mit den Kindern haben sie sich gerne ruhig hingelegt. Die Jungen und Mädchen haben viele Fragen gestellt und von eigenen Haustiererfahrungen berichtet. Ein Schüler hat die beiden Hunde mit dem Zollstock gemessen, da in Mathematik gerade die Längeneinheiten besprochen werden. 65 Zentimeter vom Boden bis zum Rücken (das Stockmaß) ist ganz schön groß!

Die Klasse hat die Zeit mit ihren beiden Klassenlehrerinnen Frau Meiswinkel und Frau Schietzel und dem tierischen Besuch sehr genossen und wieder ein besonderes Ereignis erlebt.